WHISTLEBLOWER Freedom of Speech

Die Künstler & ihre Werke

LUDWIG RAUCH

1960 Geboren in Leipzig, ehemalige DDR | 1981 - 1985 Studium der Dokumentarfotografie an der Karl-Marx-Universität Leipzig | 1985 Erste Publikationen für mehrere Zeitschriften der DDR | 1986 Publikationsverbot für alle Medien in der DDR | 1986 -1989 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Prof. Arno Fischer | 1989 Im Januar Emigration nach West-Berlin | Seit 1989 Freiberuflicher Fotograf und Künstler | 1991 Schaffung der Kunstzeitschrift "Neue Bildende Kunst" mit Matthias Flügge und Michael Freitag | 1992 - 2004 Im Sommer 1992 Beginn der gemeinsamen Arbeit mit Ulrich Kubiak. Bis zum Ende der künstlerischen Zusammenarbeit namens Kubiak & Rauch (K & R) im Jahr 2004 entstand eine Vielzahl von Koproduktionen. | Seit 2009 Lehrtätigkeit an der Ostkreuzschule für Fotografie, Berlin.

 

Somebody you know is a Threat | 2015

90 x 120 cm
FineArt-Inkjet auf Hahnemühle

Aus der Serie: " Nothing true at all ", Auflage 4, signiert und gerahmt

 

www.ludwig-rauch.com

VANESSA FARFÁN

Geboren in Mexico City 1977 | Lebt und arbeitet in Berlin.

Die physische Struktur von Städten als Ausgangspunkt, um die Kultur zu verstehen, die ihnen innewohnt, ist das Hauptthema ihrer Arbeit. Ihr Werke umfassen Zeichnung, Collage, Malerei und Skulptur. Sie studierte am Fine Arts Institute in Mexico City und an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Sie hat an Einzel- und Gruppenausstellungen in Mexiko, Spanien, Schweiz, Belgien, Luxemburg, Tschechien, Deutschland und China teilgenommen. Seit 2013 ist sie Teil des Künstlerprogramms der Greusslich Contemporary Gallery in Berlin. Sie erhielt zweimal den Grant for artists residence des National Council for Arts Funds von Mexico in Berlin und Prag. Sie ist derzeit Mitglied des National System of Arts Creators of Mexico (SNCA).

 

Countdown cities I | 2015

130 x 100 cm
Mischtechnik auf Baumwolle

 

www.vanessafarfan.de

AMY ALEXANDER

Amy Alexander wurde in Melbourne geboren und ist seit 15 Jahren als Künstler tätig, spezialisiert auf Illustration und Animation. Sie hat ihren Masters of Animation 2011 abgeschlossen und lebt seit 2014 in Berlin. Amys Arbeit beschäftigt sich hauptsächlich mit der Liebe und manchmal mit Unterhosen.

WIRES | 2015

Triptychon, 34 x 48 cm
Aquarell auf Papier

 

www.welldonenobody.com

IGOR KASCHKURJEWITSCH

Igor Kaschkurjewitsch, 1957 in Minsk geboren, stammt aus einer großen belarussischen Künstlerfamilie. Er absolvierte die Minsk Art School (1976) und das Belarusian State Theatre and Art Institute (1982) und entwickelte gleichzeitig seinen eigenen Stil als Bildhauer und Maler. Er arbeitete als Dozent und Kurator, war Mitbegründer des Independent Centre for Contemporary Art in Belarus. Seit 1978 nimmt er an Kunstausstellungen teil. Seine Werke sind in öffentlichen Sammlungen wie dem National Art Museum der Republic of Belarus, dem Museum of Modern Art Minsk, der Sammlung der Belarusian Union of Artists, dem Anti-War-Museum Berlin und dem Centre of Nature Conservation Berlin zu sehen. Seit 1998 lebt und arbeitet er als Bildhauer und Maler in Berlin.

 

 

THE PATH OF TRUTH | 2015

26 cm
Moränenfindling

 

www.igorkaschkur.de

RUZA SPAK

1955 Geboren in Polen | 1979-1984 Studium der Malerei an der Hochschule der bildenden Künste Hamburg und unter Prof. K.H. Hödicke an der Hochschule der Künste Berlin. DAAD-Stipendiatin für Rom, Italien | 1980-1983 Experimentelle Filme für das Goethe-Institut, London, das Kino Arsenal Berlin sowie Hallwals, New York | 2009 Lebt und arbeitet in Berlin, Washington D.C. und Sperolonga, Italien | Unter anderem wurde ihre Arbeit in Einzelausstellungen in Washington DC, Austin Texas, Atlanta, London, Berlin und Rom sowie in Gruppenausstellungen und Museen auf der ganzen Welt wie dem World Art Musem Beijing, China und der Kunsthalle Dresden, Deutschland, gezeigt.

 

The Winner Takes It All | 2015

80 x 100 cm
Acryl auf Leinwand

 

www.ruzaspak.com 

CHRISTINE HABERSTOCK

Die Berliner Künstlerin Christine Haberstock ist afrikanisch, amerikanisch, australisch und europäisch. Eine Vielfalt von Kulturen, die sich in ihrer Kunst widerspiegeln: emotional, bunt, dekorativ, kraftvoll. Sie hat einen Fine Art degrees der Michaelis School of Art in Cape Town, Otis Parsons and Art center College of Design in Kalifornien. Neben der Illustration und Malerei arbeitet Christine Haberstock seit vielen Jahren in gemeinschaftlichen Kunstprojekten mit Kindern zusammen. Seit 15 Jahren leitet sie das Multimediakunstzentrum "Atelier 5" in der Brotfabrik ihres Großvaters in Berlin.

 

Proditionem | 2015

200 x 100 cm
Aquarell auf Papier

 

www.christinehaberstock.com

ALEJANDRO MONCADA

Geboren in Mexiko, 1974 | MFA der Le Fresnoy Studio National des Arts Contemporains in Frankreich. Er hat in Mexiko, Frankreich, Italien, Österreich, Südafrika, Russland und Deutschland ausgestellt. Er arbeitet mit Installation, Video und zunehmend mit Skulptur. Er ist beheimatet zwischen Berlin und Mexiko.

 

Small Talk | 2015

Installation, Dimension variabel
Stacheldraht, Blechdose

 

www.alejandromoncada.net

SABINE HERRMANN

Geboren 1961 in Meißen, lebt und arbeitet in Berlin. Seit Mitte der 80er Jahre arbeitet die Künstlerin an großformatigen Gemälden, Zeichnungen, Collagen, Environmental Installationen und Büchern. Nach ihrem Studium am Art Institute Berlin-East (von 1981–1986) mitbegründete und organisierte sie eine der ersten U-Bahn-Galerien im Osten: in der Töpferwerkstatt von Wilfriede Maaß (mit Klaus Killisch und Petra Schramm). Ihre Arbeit erhielt zuerst besondere Aufmerksamkeit mit der Einzelausstellung "die Poesie der Monotone" im Rahmen der neu gegründeten Kunstwerke Berlin. Sie hat mehrere Kunstpreise erhalten, wie den wichtigen Vattenfall "Kunstpreis". Sie zeigte ihre Arbeit in Museen und Galerien in Deutschland und in weiteren Ländern. In den USA - ihre Arbeiten waren im Berman Museum Philadelphia, am Goethe-Institut Washington und im "Deutschen Haus" in New York zu sehen.

 

Splitting | 2015

10,5 x 13 cm
Collage auf Farbpapier

 

www.sabine-herrmann.eu 

KLAUS KILLISCH

KLAUS KILLISCH studierte Malerei an der Kunstakademie in Ost-Berlin von 1981-1986. Seine Arbeit ist in vielen Ausstellungen deutscher Kunst vertreten, darunter die Biennale in Venedig, das Sezon Museum of Art in Tokyo, das Folkwang Museum in Essen, die Neue Nationalgalerie in Berlin, das Museum für zeitgenössische Kunst Frankfurt. Killisch lebt in Berlin.

 

The world is a disc | 2015

ø 40 cm
Mischtechnik auf HF (Hartfaser)

 

www.klaus-killisch.de 

ALE DE LA PUENTE

Geboren in Mexiko-Stadt, ist Ale de la Puente eine Künstlerin mit Industrial Design, Schmuck und Bootsbau Studium im Hintergrund. Sie arbeitet in verschiedenen Medien, von Zeichnungen, Skulpturen, Installationen, Video, Elektronik bis hin zu Performances und Aktionen. Ihre Arbeit beschäftigt sich mit Zeit- und Raumbegriffen, von Poetik und Alltag bis hin zu Astronomie, Navigation, Nuklearwissenschaften usw. Ihre Arbeit wurde international gezeigt.

 

Cartografías Nucleares | 2015

28 x 44 cm / video HD (9:21min)
Zeichnung, Mischtechnik

 

www.aledelapuente.org

EMMA GRÜN

Emma Grün (Johanna Emma Dittrich, * 1982, Marburg) wuchs in Berlin auf und studierte Lichtdesign in Hildesheim. Ihr Vater ist Bühnenbildner, ihre Mutter Kostümdesignerin. Ihre multidisziplinäre Arbeit wird durch das Theater beeinflusst. Sie zeichnet nicht nur Harlekine, Tänzer und mythische Kreaturen (Flügelfüßler), sondern spielt auch selbst Rollen in ihren Aufführungen und erforscht damit die Grenzen zwischen Zerbrechlichkeit und Kraft von Körper und Seele, zwischen der inneren Welt und dem surrealen Traum. Ihre Skulpturen und Installationen beschäftigen sich mit den Spuren, die die Schauspielerei hinterlässt, oft mit der Zerstörung, immer die Maskerade und die Identität dahinter beleuchtend. In ihrer Poesie beschäftigt sie sich mit Fragen über Herkunft, zu Hause und das Entkommen. Seit 2009 ist ihre Arbeit in verschiedenen Ausstellungen in ganz Deutschland wie der "Ngorongoro - Artist Week" - Ateliergelände von Jonas Burgert, der "Arcadia Unbound" im Funkhaus Berlin und "liaision" in der Galerie Franzkowiak zu sehen und sie arbeitet als Lichtdesignerin für die Architektur.

 

Whistleblower?! | 2015

15 x 20 cm
Schwarzer Buntstift auf Papier

 

www.emmagruen.de

MARYLOU ZUZARTE

Lebt und arbeitet derzeit in Berlin, Deutschland | Observational Photographer | Mentor: Jon Mortimer | Bachelor of Arts, Universität von Minnesota, St Cloud, Minnesota, USA | B/W & Farbfotografie | Dr. rer. Physiol. Marburger Universität, Marburg, Deutschland | Schwerpunkt: Zellbiologie & Mikroskopie.

"I guess, it was my father who first introduced me to the camera. An old Agfa camera with a hard leather case! Since rolls of film were costly, we had to carefully think about the picture being taken before the shutter was released! I eventually went on to an academic career in the sciences where I did a lot of micro live cell imaging and confocal microscopy. A lot of photography in another sense! My observational photography, on the other hand, has taken me to all parts of the world, my most intense being in India where the color, people and culture have provided me with a palette of themes".

 

No! You are not! | 2015

70 x 105 cm
Fuji Proffessional DPII matt, laminiert auf AluDiBond

 

www.marylou-zuzarte.com 

MAX SHARAM

"Max’s love for music, miniatures and the moving image has led her to develop hybrid art forms–digitally manipulated drawings and video performances with distinctive themes. Mining childhood memories and media constructions of gender roles, her art and music is charged with an eerie, dreamlike quality, appearing on first glance as whimsical, yet there is a disquieting aspect to her aleatoric play that exposes the vulnerable underbelly–as the marginalized and misfits struggle with the question of equality and identity".

 

MRS. WHISTLER | 2015

Mischtechnik / Video Loop. 00:30

 

www.maxsharam.com 
Copyright Info

Alle Copyrights für die hier dargestellten Fotos & Kunstwerke liegen bei den Künstlern selbst. Eine Nutzung, Veröffentlichung, sowohl zu privaten wie auch öffentlichen Zwecken, ist ausdrücklich verboten und nur mit schriftlicher Genehmigung der Künstler gestattet.