EVOLUTION

EVOLUTION

DemokratieBildung und Evolution

Unsere neue Serie

 

Wir starten unsere neue Serie mit unterschiedlichen Projekten zur DemokratieBildung für junge Menschen - in ihrer aktiven Partizipation wie auch durch die Unterstützung von Pädagogen und Lehrkräften als Multiplikatoren zu wirken.
Die DemokratieBildung erfolgt über eine Kompetenzbildung im Bereich der Kinder- und Menschenrechte. Wichtige demokratische Grundwerte wie Freiheit, Gerechtigkeit, Respekt, Solidarität, Toleranz und ein Bewusstsein für globale Zusammenhänge werden auf der Basis rechtsstaatlicher Übereinkommen der internationalen Völkergemeinschaft einfach veranschaulicht, spielerisch entwickelt und nachhaltig übermittelt.
Die Schaffung von Zugängen zur aktiven Partizipation für junge Menschen erfolgt durch Ausbildungsprogramme Peer-to-Peer sowie durch kreativen Ausdruck und gefördertes soziales Engagement.
Erziehung für die Demokratie ist eine zentrale Aufgabe für Schule und Jugendbildung - Demokratie und demokratisches Handeln können und müssen gelernt werden. Kinder und Jugendliche sollen bereits in jungen Jahren Vorzüge, Leistungen und Chancen der Demokratie erfahren und erkennen, dass demokratische Grundwerte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sowie Toleranz niemals zur Disposition stehen dürfen - auch nicht in Zeiten eines tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandels.
(Auszug aus dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.03.2009)

YOUTHS FOR YOUTHS

 

Ausbildung für junge Kinder- und Menschenrechte-Mentor*innen

FUTURE VOICE bietet jungen Menschen zwischen 12 bis 27 Jahren die Möglichkeit sich zum/zur Kinder-/Menschenrechte Mentor*in weiterzubilden. Abgeschlossen wird die Ausbildung mit einem Praxiseinsatz und einem offiziellen Zertifikat.

 

Was passiert da?

Wir lernen viel darüber, was Kinder- und Menschenrechte sind, wie diese Rechte in Deutschland und in der Welt umgesetzt werden und - welche Bedeutung sie für die Demokratie haben, für ein gesundes Gesellschaftssystem und für die Evolution der Menschheit.

Dann sind unsere jungen Teilnehmer*innen gefragt: Welche Rechte sind ihnen besonders wichtig und warum? Was denken sie über diese Rechte, warum möchten sie sich dafür einsetzen? Folgend, auf einer kreativen Basis, entwickeln wir Texte/Bilder und kleine Vorträge zu ihren ausgewählten Rechten. Weiterhin üben wir zusammen, wie diese Rechte vor einer Gruppe junger Menschen präsentiert werden können und stärken unsere Teilnehmer*innen darin, ihr Wissen | Peer-to-Peer.

Unsere Workshops sind auf 8 Teilnehmer*innen begrenzt, damit für alle genug Zeit und Aufmerksamkeit da ist. Und wir arbeiten in verschiedenen Altersgruppen, sodass unsere Teilnehmer*innen in einem Umfeld mit ähnlichen Interessen zusammenarbeiten können.

Für weitere Informationen zögere nicht Dich an uns zu wenden: info(at)futurevoice.org

Unsere geplanten Workshops

Das Programm beruht auf einer 15 Jahre währenden Erfahrung von FUTURE VOICE junge Menschen für die Kinder-/Menschenrechte und die damit verbundenen Werte, wie Respekt, globales Denken und Gerechtigkeit zu begeistern.

Wir planen aktuell Workshops in Berlin und Leipzig (Bundesland Sachsen), in Kooperation mit erfahrenen Partnern der Jugendarbeit, bereitzustellen.

Es gibt in diesem Programm zwei Zielgruppen - zum ersten die jungen Menschen, die wir ausbilden, zum zweiten die Jugendlichen, die durch unsere ausgebildeten Mentor*innen über Vorträge in den Aktionsräumen Schule, Jugendeinrichtung, Flüchtlingsunterkunft, etc. erreicht werden können.

Bei der Ausbildung einer Gruppe von acht jungen Mentor*innen können allein, im Rahmen der Praxiseinsätze innerhalb der Ausbildung, 60 bis 100 Jugendliche in der zweiten Zielgruppe erreicht werden. Darüber hinaus bieten wir den ausgebildeten Mentor*innen eine weiterführende, langfristige Betreuung und die Vermittlung von weiteren Einsatzorten in den Aktionsräumen, wodurch eine unbegrenzte Größenordnung junger Menschen nachhaltig angesprochen und wiederum für das Wirken als Mentor*in  begeistert werden können.

Zu beobachten ist, dass die Teilnehmer*innen der Workshops, im Rahmen ihrer persönlichen Entwicklung, enorm von dem Ausbildungsprogramm profitieren. Zu beobachten sind u.a. Werte, wie ein wachsendes Selbstwertgefühl, eine gesteigerte Identifizierung mit den Kinder-/Menschenrechten, ein gesteigertes globales Denken, eine verbesserte Wahrnehmung der eigenen Rechte sowie der Rechte anderer und die Stärkung eines Bewusstseins für Gerechtigkeit.

 

Unser Pilot-Projekt zum Programm findest Du | Hier
Das Programm wird aktuell nicht durch öffentliche Förderung unterstützt und braucht die Unterstützung von Menschen, die die Bildung unserer jungen Generation, im Sinne der Menschenrechte, aktiv mit gestalten wollen.

Weitere Projekte dieser Serie

Kreativ gegen Rassismus und für Vielfalt

 

Die Stimme der jungen Generation

Zum Internationalen Tag gegen Rassismus, dem 21.03.2019, haben wir an der Wilhelm-Hauff-Grundschule in Berlin-Wedding einen schulweiten Wettbewerb initiiert. Alle Schüler*innen waren aufgerufen, mit Unterstützung der Lehrkräfte und Erzieher*innen, ihre Stimmen zum Thema Rassismus, Vorurteile sowie Diversität, Respekt und Toleranz auf kreative Weise in Texten, Bildern und Fotos hörbar und sichtbar zu machen.

Gerahmt wurde der Wettbewerb von weiteren Bildungsangeboten, Aktionstagen und dem Besuch anerkannter Referenten von NARUD e.V.. Alle Ergebnisse des Wettbewerbs finden sich gebündelt in einer Sonderausgabe der Schülerzeitung.

Sonderausgabe zum Schülerwettbewerb

Wir wünschen euch viel Freude beim Lesen!

Gefördert vom:

Initiativfonds, Demokratie in der Mitte

www.demokratie-in-der-mitte.de